Patrick Stewart als Enobarbus in 'Anthony Cleopatra'
Warum Playmobil®!?

Nachdem ich dem Alter entwachsen bin in dem man sich noch mit Playmobil® beschäftigt, ist hier wohl eine kleine Erklärung - oder gar Rechfertigung - notwendig.

Angefangen hat es bei mir mit dem Reisebus 3169. In einem örtlichen Supermarkt gab es diesen sehr günstig für 20€. Da mir das Modell sehr gut gefallen hat, ich aber kein Geld für ein "Kinderspielzeug" ausgeben wollte ließ ich es zunächst im Regal stehen. Mir kam dann die Idee, mehrere Modelle zu kaufen und diese mit Gewinn bei eBay zu verkaufen. So hatte ich mir den einen Bus, den ich behalten habe, finanziert. Um den Bus mit Figuren zu füllen, habe ich mir zwar ab und an eine kleine Packung gekauft, erst richtig los ging es aber erst ein halbes Jahr später, als der Reisebus in einer neuen Farbgebung auch im Angebot war (4419). So begann das gleiche eBay-Spiel von vorn.

Langsam wurde ich von Playmobil® angesteckt. Ich fand heraus, dass die Geobra Brandstätter GmbH & Co. KG als größter deuscher Spielwaren Hersteller eine tolle Philosophie hat und mir im Gegensatz zu Lego® - mit dem ich in meiner Kindheit vorwiegend spielte - deutlich sympathischer ist.

Ich hatte dann wieder den Platz eine Märklin®-Anlage aufzubauen, es schreckten mich aber daran zwei Dinge ab: zum einen der hohe Preis des Modellbaus und der ganze elektronische Aufbau. So kam die Idee mich intensiver mit Playmobil® zu beschäftigen. Es ist deutlich günstiger und inspiriert von diversen Playmobil® bezogenen Seiten im Internet erkannte ich, dass es auch damit möglich wäre meine Sammel- und Bastelleidenschaft zu befriedigen. Der größere Maßstab und der robuste Aufbau von Playmobil® kamen dabei meinen nicht immer perfekten handwerklichen Fähigkeiten und meinem eingeschränkten Werkzeugbestand entgegen.

Ebenfalls durch andere Internetseiten sah ich die Möglichkeit mein anderes Hobby - die digitale Fotografie - mit Playmobil® zu verbinden. Ich kann so wetterunabhängig zu Hause fotografieren. Diese Fotografie lässt auch ganz andere Spielarten zu, wie die Landschafts- und Architekturfotografie, die ich sonst bevorzuge.
Im Laufe der Zeit rüstete ich meine beiden Reisebusse mit dem RC-Modul 3670 auf. Für das Customizing der Busse fiel mir immer mehr ein, schließlich wagte ich mich auch an etwas Elektronik und baute die LED-Beleuchtung ein. Inzwischen hat sich bei mir einiges von Playmobil® angesammelt und es macht mir immer noch Freude mich damit zu beschäftigen. Ich bin froh mich für Playmobil® statt für den Modelleisenbahn-Bau entschieden zu haben.

Auf diesen Seiten möchte ich nun ein paar meiner Customizing-Arbeiten und meiner Fotografien von Playmobil® vorstellen. Vielleicht kann ich auf diesem Weg auch wieder jemand inspirieren und die ein oder andere Idee weitergeben.
28.08.2008