Balingen liegt am Fuße der Schwäbischen Alb rund 60 km süd-südwestlich von Stuttgart in Baden-Württemberg. Die exakte geografische Lage: 48° 16' nördlicher Breite und 8° 51' östliche Länge.

Die meteorologische Station in Balingen-Heselwangen liegt 573 Meter über NN. Dort werden seit 1979 die Wetterdaten für Balingen ermittelt. Seit 1990 betreibt dort der Deutsche Wetterdienst auch eine Sonnenscheinstation.

Balingen zählt zu den sonnenscheinreichsten Städten von ganz Deutschland. Die Sonnenscheinstation meldet seit Inbetriebnahme durchschnittlich 1812 Sonnen- scheinstunden im Jahr. In Wirklichkeit scheint die Sonne noch rund 50-70 Stunden mehr über Balingen, die aber von der Station wegen der Abschattungen (verzögerter Sonnen- aufgang bzw. früherer Sonnenuntergang) durch umliegende Berge, Häuser und Bäume nicht erfasst werden können. Nach einer vorsichtigen Hochrechnung mit plus 50 Sonnenscheinstunden auf durchschnittlich 1862 Sonnenscheinstunden im Jahr nimmt Balingen unter allen deutschen Städten einen Spitzenplatz ein.

Insgesamt ist die Südwestalb von der Sonne verwöhnt. Die in der Bundesrepublik höchste jährliche Sonnenscheindauer wurde im Jahre 1959 mit 2329 Sonnenschein- stunden auf dem unweit von Balingen liegenden Klippeneck amtlich registriert.
Die Sonnenverwöhnung der Südwestalb zeigt auch die nachstehende Karte der Sonnen- scheindauer in Deutschland.
Sonnenscheindauer in Deutschland
 
1300 - 1400 
 
1400 - 1500 
 
1500 - 1600 
 
1600 - 1700 
 
1700 - 1800 
 
1800 - 1900 
Durchschnittliche Sonnenscheindauer in Stunden pro Jahr

Quelle: Bayernwerk AG
Das Jahr 2007 in der Wetterstatistik (in Klammern Durchschnittswert 1979-2006):
In Balingen scheinte 2007 die Sonne satte 2024,5 (1786) Stunden und es gab 44 (42) Sommertage; das sind Tage an denen die Tageshöchsttemperatur 25°C erreicht; und 4 (7) heiße Tage mit 30°C oder mehr.

Die Jahresmitteltemperatur 2007 betrug 9,6 (8,5) °C und pro Quadratmeter fielen 832,9 (877,4) Liter Niederschlag. Es gab 141 (129) Regentage; das sind Tage an denen mindestens ein Liter pro m² Niederschlag fällt; an 19 (25) Tagen wurden Gewitter registriert und an nur 19 (30) Tagen gab es Nebel. Frost gab es an 75 (101) Tagen, Tage an denen es ganztägig unter 0°C blieb gab es lediglich 10 (21). Eine geschlossene Schneedecke lag an 26 (41) Tagen, insgesamt fiel 2007 die Neuschneesumme von 54 (90) cm Schnee.

Noch mehr Zahlen und Fakten über das Wetter in Balingen sind auf der Balinger Internetseite zu finden.

      
Als im späten Mittelalter der Handel aufblühte entstand die Schweizer Straße. 1709 wurde die Schweizer Straße auch Poststraße. In Richtung und Verlauf entsprach diese Strße weitgehend der heutigen Bundesstraße 27.
Die Bundesstraße 27 ist heute die wichtigste Verkehrsanbindung des Zollernalbkreises. Die B27 ist vom Norden des Zollernalbkreises bis in den Süden Balingens vierspurig ausgebaut. Vermutlich ist Balingen dadurch eine der kleinsten Städte mit einer "Stadtautobahn". Im nördlich liegenden Landkreis Tübingen ist der vierspurige Ausbau südlich Tübingens leider noch nicht umgesetzt. Den 65km entfernten Flughafen Stuttgart erreicht man mit dem Auto in 45 Min., den 78km entfernten Hauptbahnhof Stuttgart in einer Stunde. Folgt man der B27 in Richtung Süden, so erreicht man das 22km entfernte Rottweil in 20 Min..
In Richtung Südosten verläuft die B463 in Richtung Albstadt und Sigmaringen. So ist auch der Schwarzwald und der Bodensee keine Autostunde von Balingen entfernt. Hinzu kommt die knapp an der Kreisgrenze vorbeiführende A81, durch die Balingen über die Ausfahrt Empfingen/Balingen/Albstadt zu erreichen ist.
Weiterhin ist Balingen natürlich per Zug zu erreichen. Die am 01.01.1874 eingeweihte Strecke Tübingen-Balingen wurde vier Jahre später über Albstadt-Ebingen nach Sigmaringen erweitert. Heute fahren auf dieser Strecke als ICE-Zubringer nach Stuttgart die modernen Neigetechnik Züge und ermöglichen so eine direkte Anbindung Balingens nach Tübingen und Stuttgart ohne Umstieg.
                             
28.08.2008